Kategorie-Archiv: Presse

Wünscht Euch was!

Bürgermeister Malte Jörg Uffeln hat in mehreren Gremiensitzungen (z. B. Ortsbeiräte) und auf seiner Internetseite den Bürgerinnen und Bürger sowie allen Mandatsträger/innen Steinaus zugerufen: „Wünsch Dir was wird es bei mir nicht geben!“

Wollte da nicht mal einer „Steinau gemeinsam gestalten“?

Wir als Mandatsträgerinnen und Mandatsträger werden trotzdem Anliegen, Bedarfe, kleine und große Wünsche der Steinauer Bürgerinnen und Bürger weitertragen: Dafür sind wir von den Wählerinnen und Wählern beauftragt worden.

Es ist besser, dass Wünsche ausgesprochen werden. Auch wenn sie aus finanziellen Gründen nicht, noch nicht oder nur teilweise realisiert werden können. Sonst werden demnächst nur die Wünsche der anderen umgesetzt.

Also: Wir machen auch weiterhin unseren Mund auf.

Und Sie als Bürgerinnen und Bürger sollten das genauso tun.

Diskutieren Sie mit, nehmen Sie an Sitzungen teil (unsere Fraktionssitzungen z.B. sind normalerweise immer öffentlich), sprechen Sie persönlich im Rathaus vor oder mailen/ schreiben Sie fleißig an die Stadtverwaltung und/oder den Bürgermeister (Mandatsträger/innen am besten Cc setzen).

 

 

 

CDU-Fraktion zu Trinkwasser-Gebühren: Keine Orientierung am Landesschnitt!

Sowohl der bisherige Bürgermeister Walter Strauch als auch der neue Bürgermeister Malte Jörg Uffeln hat angekündigt, dass die Trinkwassergebühren in Steinau angehoben werden sollen.

Wie den Kinzigtal-Nachrichten vom 17. September 2014 zu entnehmen war, solle eine Erhöhung auf den hessischen Landesschnitt erfolgen.

§10 des Gesetz über Kommunale Abgaben (KAG) regelt ganz klar, dass es keine politischen Preise bzw. keine Sanierung des Haushaltes durch den Wasserpreis geben kann.

Eine Erhöhung über die sachgerechte Kalkulation hinaus wird von der Steinauer CDU-Fraktion nicht mitgetragen.

 

3678 € Verbindlichkeiten pro Steinauer Einwohner

Das Portal für öffentliche Finanzen haushaltssteuerung.de führte am 02. September 2014 ein Schulden- Ranking durch, in dem alle hessischen Gemeinden und deren Finanzen auf den Prüfstand gestellt wurden. Dabei ergab sich für unsere Heimatstadt Steinau eine Pro-Kopf Verschuldung von 3.678 €. Das ist Rang 19 unter allen Gemeinden zwischen 10.000- 19.999 Einwohnern.

Leider arbeitet die Studie noch nicht mit den aktuellsten Zahlen, sondern mit den Finanzen zum 31.12.2012. Mittlerweile können wir leider nicht mehr von einem Gesamtschuldenstand von ca. 38 Mio. Euro ausgehen, sondern müssen diesen Wert um knapp 7 Mio. Euro nach oben korrigieren.

Schulden-Ranking der kreisangehörigen Städte und Gemeinden in Hessen in der Größenklasse '10.000 bis 19.999 Einwohner' zum 31.12.2012 

Bundestagsabgeordneter Dr. Peter Tauber besucht Steinau

Der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber (CDU), der seit einigen Monaten auch Generalsekretär der Bundes-CDU ist, war am heutigen Samstag zu Gast in der Brüder-Grimm-Stadt. Nach Taubers Antrittsbesuch bei Bürgermeister Malte Jörg Uffeln ging es zusammen mit zahlreichen Vertretern aus den Reihen der Steinauer CDU-Fraktion und des CDU-Stadtverbands auf Einladung von Uffeln zum politschen Frühschoppen ins „Tischlein-Deck-Dich“.

CDU Fraktion begrüßt Einführung von Mandatsträgerschulungen

Die CDU Fraktion Steinau begrüßt den Vorschlag des neuen Bürgermeisters Malte Jörg Uffeln (parteilos), ab Dezember regelmäßige Mandatsträgerschulungen durchzuführen, um das Know-How der zahlreichen ehrenamtlichen Mandatsträger im Stadtgebiet in kommunalrechtlichen und fachpolitischen Fragen aufzubessern. Dies gab Uffeln auf seinem Facebook-Auftritt vergangene Woche bekannt.

„Die Schulungsmaßnahmen sind unbedingt notwendig“, erklärt auch der CDU- Stadtverordnete und Marjoßer Ortsbeirat Christoph Schneider. „Gerade für junge oder  parteilose Mandatsträger, die aus einem anderen beruflichen Umfeld in die Kommunalpolitik einsteigen und denen es noch an politischer Erfahrung fehlt, reicht die einfache Vorlage des Gesetzestext der Gemeindeordnung nicht aus, um fundiertere Kenntnisse aufzubauen“, so Schneider weiter. Vielmehr müssten die Gesetzestexte durch einen Fachmann mit Beispielen aus der Praxis erläutert werden.

Bereits im Jahr 2011, unter Altbürgermeister Walter Strauch (SPD), forderte der Ortsbeirat Marjoß (im Protokoll rot markiert) eine sogenannte Mandatsträger-Schulung, damit die zahlreichen ehrenamtlichen Politik-Laien in den Steinauer-Gremien in kommunalrechtlichen Fragen besser geschult seien.

KN-Bürgerwette im Ulmbacher Freibad

Auch Ortsbeiratsprotokolle zukünftig veröffentlichen

Auf www.steinau.de können nach Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung  immer sehr aktuell die Themen und Abstimmungsergebnisse des Gremiums abgerufen werden. Auch Einladungen und Protokolle der zahlreichen Steinauer Ausschüsse werden im Internet veröffentlicht und können vom Bürger zuhause im Wohnzimmer sehr rasch abgerufen werden.

Die CDU Fraktion hält nach wie vor auch die Veröffentlichung der Ortsbeiratsprotokolle für sinnvoll. „Nicht nur die Sitzungsniederschriften der Stadtverordnetenversammlung sollen hier veröffentlicht werden, auch Ortsbeiratsprotokolle und Termine der Ortsbeiräte sollen auf der Homepage publik gemacht werden“, befindet die Seidenrother Ortsvorsteherin Anja Schultheis, die für die CDU im Stadtparlament sitzt. „Die Ortsbeiräte erleben auch durch das Engagement des neuen Bürgermeisters einen deutlichen Aufwertungsprozess, der absolut richtig ist. Viele Bürger könnten sich durch die Veröffentlichung der Termine und Protokolle leichter und schneller über die Diskussionspunkte in ihren Stadtteilen informieren und auch ihre eigenen Ideen an die Beiratsmitglieder herantragen.

 

 

 

Bürgermeister-Praktikum im Steinauer Rathaus

Als Angebot für die Herbstferien bietet der neue Steinauer Bürgermeister Malte Jörg Uffeln zwei Steinauer Schülerinnen bzw. Schülern ein sogenanntes „Bürgermeisterpraktikum“ an.  Praktikanten können den Steinauer Bürgermeister dann rund um die Uhr begleiten und den sehr vielfältigen und interessanten Beruf des Bürgermeisters kennen lernen.

Wer Interesse hat, kann sich formlos beim Bürgermeister für das Praktikum bewerben. Dazu ist nur eine Mail an buergermeister@steinau.de nötig.

Besuch auf dem Hofgut Marjoß

Gemeinsam mit dem heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Peter Tauber fand kürzlich ein Besuch auf dem Hofgut Marjoß statt. Seit 1976 ist das Hofgut Marjoß Teil des Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V. (BWMK), seit 1999 ist der Betrieb Mitglied im Bioland-Verband und wirtschaftet nach strengen organisch-biologischen Richtlinien. 45 Mitarbeiter mit Handicap versorgen derzeit mit Unterstützung von fünf Fachkräften zahlreiche Rinder, Schweine, Hühner, Gänse, Kaninchen und Ziegen.

Ein absoluter Renner sind seit einiger Zeit die sogenannten „Miethühner“. Das Konzept dahinter: Interessierte aus der Region können sich ein frei laufendes Huhn „mieten“ und erhalten an einer der zahlreichen Abholstellen im Main-Kinzig-Kreis wöchentlich sechs Bio-Eier. Weitere Infos finden Sie hier: Hofgut Marjoß.

Fotograf: Tobias Koch www.tobiaskoch.net

Foto: Koch

JU Steinau besucht Lohrer Bierfest

Zwischenzeitlich ist es schon eine kleine Tradition: Im zehnten Jahr in Folge ging es für zahlreiche junge und jung gebliebene Steinauer mit der JU Steinau und der Firma Schreiber Reisen aus Marjoß am Samstag zur Lohrer Spessartfestwoche.

13. Märchensonntag in der Grimmstadt

Unter dem Motto „Schneeweißchen und Rosenrot“ stand der diesjährige Märchensonntag in Steinau. Zahlreiche Attraktionen rund um dieses Märchen wurden den kleinen und großen Besuchern geboten.

Im  kommenden Jahr feiert Steinau dann auch das Jubliäum „40 Jahre Deutsche Märchenstraße“.

Bürgermeister Walter Strauch geht in den Ruhestand

Gestern Abend wurde Bürgermeister Walter Strauch (SPD) nach 12 Jahren Amtszeit in den Ruhestand verabschiedet. Für seine Verdienste wurde er von der Ersten Stadträtin Karin Senzel (SPD) im Namen des Magistrates mit dem Stadtsiegel der Stadt Steinau an der Straße ausgezeichnet.

Während einer Feierstunde im Steinauer Rathaus gab Stadtverordnetenvorsteher Lothar Schumacher (SPD) einen Rückblick auf die 12-jährige Amtszeit von Walter Strauch. Schumacher ging u. a. auf den Bau des Vereins- und Jugendhauses, den Umzug des Bauhofs, den Bau des Museums Steinau, die Neugestaltung des Brüder-Grimm-Hauses und die Sanierung des Marionettentheaters ein und hob die Zinssteuerungsgeschäfte, Leasingverträge und den kommunalen Rettungsschirm hervor.

Der Steinauer SPD-Vorsitzende Jürgen Schmitt schrieb Strauch mit der Unterzeichnung des Rettungsschirmvertrags den Einstieg zum Ausstieg aus der Schuldenspirale zu. Der neue Bürgermeister Malte Jörg Uffeln müsse nun nur noch die Vorgaben des Vertrags einhalten. Landrat Erich Pipa (SPD) empfahl Strauch künftig Romane zu schreiben, denn ein Autor aus der Grimmstadt mache sich gut.

Lilo Magersuppe vom Steinauer Marionettentheater bedankte sich für die Sanierung und stellte ihm und seinen Enkelkindern freien Eintritt in Aussicht.

Die Steinauer CDU-Fraktion wünscht Walter Strauch alles Gute für den Ruhestand und dankt ihm für seinen 12-jährigen Dienst für die Heimatstadt

Gute Vorschläge eingebracht – Antwort auf CDU-Anfrage

Auf Grund einer Anfrage der CDU in der Stadtverordnetenversammlung gab Bürgermeister Strauch folgende Antwort auf die Frage, welche Vorschläge die Stadt Steinau an der Straße bisher im Rahmen der LEADER-Bewerbung von SpessartRegional eingebracht habe:

  • Radwanderweg vom Vogelsberg (Tourismus, Radwandern, Mountainbiker)
  • Begehbarmachung der Ohl- und Marborner Warte einschließlich Vollendung Wartenweg (Tourismus, Wandern)
  • Gastronomie und Naturinformationszentrum „Teufelshöhle“ (Tourismus, Gastronomie, GVV, Wandern, Radfahren, Motorradfahrer, Naturfreunde)
  • Wegeverbindung Tropfsteinhöhle-Schafsteg (Tourismus, Wandern, Radfahrer, Mountainbiker, Naturfreunde)
  • Bikeranlage Alter Sportplatz Marjoß (Biker, Nutzer Bike-Netz-Spessart)

Die CDU-Fraktion begrüßt diese Vorschläge und weist darauf hin, dass die Stadtverwaltung weitere gute Vorschläge von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Gremien gerne entgegennimmt.