ICE „Steinau an der Straße“ bald unterwegs?

Mit dem Fahrplanwechsel zum 15.12.2002 verabschiedete  sich die Deutsche Bahn von der zuvor gängigen Praxis seine Fernzüge mit Namen historischer Personen zu versehen und bot stattdessen Städten und Gemeinden in Deutschland an sogenannte „ICE- Patenschaften“ zu übernehmen. Dabei wird ein ICE- Modell an den am Zugende befindlichen Fahrgastwagen mit dem Stadtwappen und Stadtnamen des Paten versehen. Die ICEs werben dann damit deutschlandweit, aber auch in Österreich und der Schweiz, für ihre Paten.

Nicht nur bedeutende Großstädte wie München, Berlin oder Augsburg sind ICE- Paten, nein die Bahn bemüht sich sehr darum, dass auch kleinere Gemeinden die Möglichkeit erhalten ihren Ortsnamen in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. So besitzen beispielsweise auch Ülzen, Vaihingen an der Enz, Tutzing und auch Quedlinburg einen ICE.

Da auch die Stadt Steinau an der Straße immer wieder versucht ein attraktiver Anziehungspunkt für Touristen und Reiselustige in der ganzen Republik zu sein, sollte sich der Magistrat schleunigst darum bemühen eine ICE Patenschaft zu übernehmen, denn aktuell gibt es noch einige Patenschaften zu holen und dies sogar ohne auf die Stadt zukommenden Kosten. Von insgesamt 259 ICE- Zügen der deutschen Bahn sind 212 Züge mit Paten besetzt, wie  das Eisenbahn- Onlineportal Lok- Report Ende 2013 berichtete. Es besteht also eine gute Möglichkeit sich an dem Programm zu beteiligen.

Die CDU- Fraktion stellt deshalb zur nächsten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 13.05. den Antrag sich um eine Patenschaft zu bemühen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *