Schlagwort-Archiv: Dorf- und Stadtentwicklung

Ausgezeichnet!

Den Mitgliedskommunen von SpessartRegional, und damit auch unserer Heimatstadt Steinau an der Straße, wurde am 04. November 2015 von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern das Prädikat „Ausgezeichnete Region für Fach- und Führungskräfte“ verliehen, nachdem diese an einem Auditverfahren erfolgreich teilgenommen hatten.

Die CDU Steinau hatte im Jahr 2013 den Magistrat aufgefordert, sich am Auditverfahren der IHK zu beteiligen und die Attraktivität unserer Stadt herauszustellen.

Wir freuen uns über das verliehene Qualitätszeichen!

CDU-Fraktion auf der Seite der Vereinsgemeinschaft Ürzell/Neustall

In der jüngsten Stadtverordnetenversammlung wurde die Aufhebung eines Sperrvermerks im städtischen Haushalt 2014 mit 13 zu 13 Stimmen abgelehnt: Die Mittel werden für den Ankauf des Grundstücks, auf dem sich ein Teil des Festplatzes, ein Spielplatz sowie das Gebäude der Alten Schule befinden, benötigt.

Die CDU-Fraktion hatte sich geschlossen (gemeinsam mit 2 von 3 Stadtverordneten der UBL) für den Erwerb des Grundstückes stark gemacht und entsprechend abgestimmt.

Im Vorfeld hatte sich der damalige Fraktionsvorsitzende der SPD und inzwischen zurückgetretene Stadtverordnete, Alexander Link, bei einer Ortsbegehung in Ürzell für den Ankauf ausgesprochen.

Überraschend stimmte nun die SPD-Fraktion (mit 10 Stimmen dagegen und 2 Enthaltungen) am Dienstag-Abend gegen die Aufhebung des Sperrvermerks, mit dem Ziel den Ankauf zu verhindern. Dazu hatte nur der Stadtverordnete Frischkorn (Hintersteinau, SPD) ein kurzes, ablehnendes Statement abgegeben.

„Die CDU-Fraktion steht auch weiterhin auf der Seite der Vereinsgemeinschaft Ürzell/Neustall und kämpft weiter für den Ankauf des Grundstücks“ teilt dazu der CDU-Fraktionsvorsitzende Tobias Betz mit.

Die CDU-Fraktion hatte mehrheitlich dem Haushalt 2015 zugestimmt, der weitere Mittel zum Ankauf des Grundstücks enthält.

Bundestagsabgeordneter Dr. Peter Tauber besucht Steinau

Der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber (CDU), der seit einigen Monaten auch Generalsekretär der Bundes-CDU ist, war am heutigen Samstag zu Gast in der Brüder-Grimm-Stadt. Nach Taubers Antrittsbesuch bei Bürgermeister Malte Jörg Uffeln ging es zusammen mit zahlreichen Vertretern aus den Reihen der Steinauer CDU-Fraktion und des CDU-Stadtverbands auf Einladung von Uffeln zum politschen Frühschoppen ins „Tischlein-Deck-Dich“.

Gute Vorschläge eingebracht – Antwort auf CDU-Anfrage

Auf Grund einer Anfrage der CDU in der Stadtverordnetenversammlung gab Bürgermeister Strauch folgende Antwort auf die Frage, welche Vorschläge die Stadt Steinau an der Straße bisher im Rahmen der LEADER-Bewerbung von SpessartRegional eingebracht habe:

  • Radwanderweg vom Vogelsberg (Tourismus, Radwandern, Mountainbiker)
  • Begehbarmachung der Ohl- und Marborner Warte einschließlich Vollendung Wartenweg (Tourismus, Wandern)
  • Gastronomie und Naturinformationszentrum „Teufelshöhle“ (Tourismus, Gastronomie, GVV, Wandern, Radfahren, Motorradfahrer, Naturfreunde)
  • Wegeverbindung Tropfsteinhöhle-Schafsteg (Tourismus, Wandern, Radfahrer, Mountainbiker, Naturfreunde)
  • Bikeranlage Alter Sportplatz Marjoß (Biker, Nutzer Bike-Netz-Spessart)

Die CDU-Fraktion begrüßt diese Vorschläge und weist darauf hin, dass die Stadtverwaltung weitere gute Vorschläge von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Gremien gerne entgegennimmt.

LEADER-Bewerbung: CDU-Fraktion fordert frühzeitige Information und Gremienbeteiligung

Wie die Region SPESSARTregional mitteilte, wurden für die LEADER-Bewerbung für den Zeitraum 2014 bis 2020 durch Arbeitsgruppen, an denen auch die Stadtverwaltung Steinau beteiligt war, bereits Handlungsfelder abgesteckt und Entwicklungsziele formuliert.

Eine frühzeitige Beteiligung der Gremien der Stadt Steinau an der Straße erfolgte bislang nicht.

Die CDU-Fraktion stellt deshalb zur nächsten Stadtverordnetenversammlung folgende Anfrage:

1) Welche Vorschläge hat der Magistrat der  Brüder-Grimm-Stadt Steinau an der Straße in die Beratungen für 2014 – 2020 eingebracht und welchen Zielgruppen kommen diese zugute?

2) Welche Beteiligung der städtischen Gremien (insbesondere Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung) beabsichtigt der Magistrat im Vorfeld?

Wanderweg „Spessartfährte Steinauer Hochgefühl“ eröffnet

Am heutigen Samstag wurde die 11, 3 Km lange Spessartfährte in Seidenroth eingeweiht. Dem Wanderer bietet sich ein herrlicher Ausblick über das Kinzigtal, bis hin zum Vogelsberg. Der Rundwanderweg ergänzt den Premiumwanderweg Spessartbogen, der von Schlüchtern bis nach Langensselbold führt.

Hier gibt es alle Infos zur neuen Spessartfährte „Steinauer Hochgefühl“.

 

Steinauer CDU-Fraktion fordert Teilnahme an „Unser Dorf hat Zukunft“

Der hessische Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ richtet sich an alle Orte mit dörflichem Charakter. Bürger, Vereine und die Kommunalpolitik sind aufgerufen, ihren Lebensraum eigenver­antwortlich mit zu gestalten und damit eine hohe Lebensqualität auf Dauer zu sichern. Aus Sicht der Steinauer CDU-Fraktion sollten sich alle Stadtteile am Wettbewerb beteiligen.

Flyer Wettbewerb „Unser orf hat Zukunft“

Unser Dorf hat Zukunft

Weiterhin Rabatte auf städtische Bauplätze

Die Steinauer Stadtverordnetenversammlung hat sich im Rahmen der Haushaltsberatungen weiterhin für einen Rabatt auf städtische Bauplätze ausgesprochen. Von der Vergünstigung, die die CDU-Fraktion bereits 2010 beantragt hat, haben bislang zahlreiche Familien profitiert.

Da auch die Steinauer SPD zwischenzeitlich vom Bauplatzrabatt überzeugt ist, hat die SPD-Fraktion am Dienstag die Aufhebung der zeitlichen Befristung des Programms beantragt und diese wurde von der Stadtverordneten auch so beschlossen. Auf Bauplätze im Innenbereich gibt es 30% Rabatt und bei Bauplätzen im Außenbereich 25%.

Weitere Infos: www.steinau.de

 

CDU-Antrag zur Busverbindung: Ausweitung beschlossen

Im Vorfeld des Steinauer Katharinenmarktes und des Weihnachtsmarktes hatte sich die CDU-Fraktion für eine Busverbindung der Ortsteile zu den Steinauer Festen ausgesprochen. Ein entsprechender CDU-Antrag wurde im Stadtparlament angenommen und bei den zwei zentralen Steinauer Veranstaltungen nach Angaben von Bürgermeister Strauch erfolgreich umgesetzt. Das Busangebot wurde von den Besuchern der Märkte gut angenommen und auch der städtische Zuschuss war ausreichend.

Im nächsten Jahr soll das Angebot ausgeweitet werden, sodass nun auch Bewohner unserer Nachbarkommunen (z. B. Ahl, Wallroth, Schlüchtern) die Steinauer Feste besuchen können. Dies wurde am Dienstagabend parteiübergreifend in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

Besonders begrüßt die CDU-Fraktion auch den Einsatz der Busse zum nächsten Steinauer Faschingsumzug. Durch die Ausweitung des Angebots werden die Veranstaltungen in Steinau nachhaltig gestärkt.

Mit dem Bus zum Steinauer Weihnachtsmarkt

Auch für den Steinauer Weihnachtsmarkt organisiert die Stadt Steinau einen Bustransfer von den Stadtteilen zum Weihnachtsmarkt und wieder zurück. Die Steinauer CDU-Fraktion freut sich über die Busanbindung der Stadtteile, die zum Katharinenmarkt erstmals umgesetzt wurde. Die Stadtverordnetenversammlung hatte mit großer Mehrheit den CDU-Antrag „Busverbindung zu den Märkten“ beschlossen.

Klicken Sie hier für den Busfahrplan zum Steinauer Weihnachtsmarkt als PDF-Datei.

CDU-Fraktion begrüßt Bikerareal in Marjoß

Hinter dem alten Sportplatz im Steinauer Stadtteil Marjoß soll ein „Bikerareal“ entstehen. Der Bauhof wird kurzfristig übrig gebliebenen Erdaushub dort ablagern und modellieren. So können etwa Mountainbikefahrer in Zukunft dort mit Ihrem Sportgerät auf Erdhügeln fahren, ihre Geschicklichkeit auf die Probe stellen und Tricks ausprobieren.

„Wir begrüßen die Pläne der Stadt Steinau. Hier zeigt sich, dass mit etwas Kreativität, auch zu Zeiten des Schutzschirms, mit wenig Aufwand und geringen Kosten sich tolle Dinge umsetzen lassen. Insbesondere für die Jugend und die vielen Radsportler, die auf den Wegen im Spessart unterwegs sind, wird hier etwas Großartiges aufgebaut“, freut sich Christoph Schneider.

Die CDU- Fraktion fordert nun, dass das Bikerareal auch im Zusammenhang mit dem Premiumwanderweg Spessartbogen, der auch um den Steinauer Ortsteil Marjoß verläuft, bekannt gemacht wird. Dies würde sicher den einen oder anderen Sportbegeisterten ins Spessartdorf locken können.

Steinau hofft auf 2014 – Die Bürgermeister in der Pflicht

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung gab heute insgesamt 17 Kommunen bekannt, die für die nächsten zehn Jahre ins Dorfentwicklungsprogramm des Landes aufgenommen werden. Auch die Stadt Steinau an der Straße hat sich um einen der begehrten Plätze beworben, ist aber letztendlich mit der Bewerbung gescheitert.

Eine erfolgreiche Bewerbung kommt übrigens aus der Nachbarschaft: Spessartgemeinde Jossgrund. Schon vor Jahren begann unsere Nachbargemeinde im Spessart sogenannte Ideenschmieden zu gründen und entwarf dort nachhaltig Entwicklungsprozesse für die eigene Gemeinde, die dann in die Bewerbung für das Dorfentwicklungsprogramm eingeflossen sind. In Teams wie „Mobilität“, „Leerstandsmanagement“, „Senioren“ oder in „Vereinskonferenzen“ wurden zahlreiche Ideen erarbeitet und damit die Grundlage für eine erfolgreiche Bewerbung gelegt.

Auch in Steinau hätte sich die CDU-Fraktion ein ähnlich vorausschauendes Verfahren mit rechtzeitiger Vereins- und Bürgerbeteiligung gewünscht: Zwar ist es nicht die Absicht der Steinauer CDU „Doktorarbeiten“ (Zitat Bürgermeister Walter Strauch) für die Bewerbungsunterlagen zu schreiben, nichtsdestotrotz sollte man sich über längere Zeiträume miteinander treffen und gemeinam ein Konzept ausarbeiten. Eine Mitteilung an die Ortsbeiräte, die 4 Wochen vor Abgabeschluss der Bewerbung eingeht, ist auf jeden Fall nicht Sinn der Sache und macht eine ernsthafte Bewerbung nahezu unmöglich.

Für die kommende Förderperiode sollte sich die Stadt Steinau aus Sicht der CDU-Fraktion erneut bewerben. Die Vorbereitung der Antragstellung zur Dorfentwicklung ist eine große Aufgabe – sowohl für den amtierenden als auch für den künftigen Steinauer Bürgermeister.

 

 

Dorferneuerung funktioniert, wenn alle an einem Strang ziehen

An einem Strang, und in die gleiche Richtung. Heute, nicht erst übermorgen. Das setzt natürlich voraus, dass die Stadtverwaltung proaktiv vorangeht.

Deshalb spricht sich die Steinauer CDU-Fraktion erneut dafür aus, zeitnah Arbeitskreise zur Dorferneuerung in Steinau an der Straße einzurichten, auch wenn und weil die Aufnahme in das Dorferneuerungsprogramm aller Wahrscheinlichkeit nach nicht für das nächste Jahr 2014 zu erwarten ist. Mit guten Ideen und engagierten haupt- und ehrenamtlichen Kräften haben wir sicherlich 2015 eine gute Chance.

Für die Einrichtung von Arbeitskreisen spricht aus CDU-Sicht:

* Mehr Bürgerbeteiligung tut uns gut.

* Die überörtliche, stadtteilübergreifende Zusammenarbeit wird gefördert.

* Gemeinsame Arbeitsergebnisse werden leichter von allen Parteien getragen

Stadtteilübergreifende Dorfentwicklung – Machen Sie mit!

Mit einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung will die Steinauer CDU-Fraktion die Voraussetzungen für die Aufnahme in das neue stadtteilübergreifende Dorfentwicklungsprogramm des Landes Hessen schaffen. Die CDU hat hierzu einen Antrag eingebracht.

Die künftige Dorfentwicklung unterscheidet sich stark von der bisherigen Dorferneuerung, an der immer nur ein Stadtteil teilnehmen konnte. Manfred Geis, der Leiter des Amtes für ländliche Entwicklung beim Main-Kinzig-Kreis, hat im Rahmen der letzten Sitzung des Ulmbacher Ortsbeirates die Details des neuen Förderprogramms vorgestellt. Seine Präsentation zur Dorfentwicklung finden Sie hier zum Download.

Der gesamte Dorfentwicklungsprozess der kommenden Jahre wird durch verschiedene Arbeitsgruppen begleitet. Wir laden Sie ein, an der Dorfentwicklung mitzuarbeiten. Wenn Sie Interesse haben geben Sie doch einfach kurz Bescheid: tobias.betz@cdu-fraktion-steinau.de